Category Archives: OSTEOPATHIE

Tränen bei der Osteopathie

Körper und Seele – wenn auf der Behandlungsbank plötzlich Tränen fließen

Oder die Geschichte vom „eingebildeten“ Schmerz

Eigentlich hatte ich mir für diesen Monat ein ganz anderes Thema vorgenommen. Aber manchmal kommt es eben anders.

Hin und wieder kommt es vor, dass ich irgendeine Struktur anfasse und plötzlich rollen Tränen. Meist reagieren die Betroffenen dann beschämt, aber das ist absolut unnötig.

Ich möchte solche Erfahrungen von zwei Seiten aus beleuchten:

  1. Was ist denn da im Körper los?
  2. Wie ich als Therapeutin damit umgehe und warum das überhaupt kein Problem ist.

Zu Punkt 1:

In der Schulmedizin wird meist auch heute immer noch fein säuberlich getrennt zwischen körperlichen Beschwerden und psychischen Beschwerden oder Erkrankungen. Nur in wenigen Fällen und eher von der psychotherapeutischen Seite wird akzeptiert, dass seelischer Schmerz sich in körperlichen Schmerzen oder Krankheiten ausdrücken kann.

Das Trennen ist totaler Quatsch und es ist mir ein Anliegen, zu erklären warum das so ist.

Ich denke, jedem ist klar, dass unser Gehirn der Chef unseres Seins ist. Hier denken wir, fühlen wir, werden körperliche Prozesse verarbeitet und gesteuert. Wie zum Teufel konnte man also auf die Idee kommen, dass Köper und Seele/Geist/Denken zwei voneinander entkoppelte Systeme sind?

Die Neurowissenschaft weiß schon ziemlich lange, dass verschiedene Gehirnareale verschiedene Aufgaben haben.

Zum Beispiel: Der präfrontale Kortex, also der Teil des Großhirns, der hinter unserer Stirn liegt, ist unter anderem dafür zuständig für das Ich-Gefühl, das Denken, das bewusste Bewerten von Dingen. Hier findet alles statt, was wir direkt auf dem Schirm haben und bewusst wahrnehmen.

Das Reptilienhirn (es umfasst Hirnstamm, Kleinhirn und Teile des Zwischenhirns) ist für Emotionen, Instinkt und Impulse zuständig. Es ist ein entwicklungsgeschichtlich sehr viel älterer Anteil unseres Gehirns und stammt aus einer Zeit, als Emotionen und Wahrnehmungen direkt in impulsiven, instinktiven Handlungen mündeten. Die Biologie sagt: wie bei Tieren eben. Hier sind auch Handlungsmuster und emotionale Reaktionsmuster abgespeichert, die wir in früher Kindheit, also wenn wir noch nicht in der Lage sind, das Ganze mit dem präfrontalen Kortex einzuordnen und zu bewerten, erlernen und abspeichern.

Wir sehen also: Unser Geist hockt im Hirn. In einer tatsächlich greifbaren Struktur. Warum sollte diese Struktur nicht auf den Geist reagieren?

Ein Beispiel dafür, wie sich Körper und Seele gegenseitig beeinflussen, kennen wir bestimmt alle. Wenn wir vor etwas Angst haben, oder uns etwas unangenehm ist, ziehen wir buchstäblich den Kopf ein und lassen die Schultern hängen. Beschließen wir aber – weils ja eh meist nicht hilft – uns der Situation zu stellen, richten wir uns automatisch auf und nehmen ein paar tiefe Atemzüge. Und schon sind wir ruhiger und selbstsicherer. Und können uns unserer Angst besser stellen.

Das Ganze geht aber noch viel weiter. Angst, Trauer, Hilflosigkeit, Wut, aber auch alle positiven Emotionen beeinflussen, wie unser Gehirn in unserem Kopf sitzt. Nehmen wir die negativen Empfindungen: Sind wir in Trauer, stehen wir unter schlimmem Stress, oder hatten wir ein traumatisches Erlebnis, tun uns eher Dinge weh, oder piesaken uns eher Kopfschmerzen, Verdauungsbeschwerden, Zyklusstörungen, Tinnitus, als das in ruhigen Zeiten der Fall wäre. Das liegt daran, dass unser Hirn sich unter Stress neigt. Diese Neigungen übertragen sich über Rückenmark und Nerven in den Körper. Sind wir deshalb verrückt oder bilden uns die Beschwerden ein? Sicher nicht! Jeder körperliche Schmerz hat eine Ursache. Nur ist diese halt nicht automatisch eine kaputte Struktur, wie ein Bandscheibenvorfall oder ein Knochenbruch.

Vielleicht hat auch der eine oder andere schon mal von den Organbeziehungen zu unseren Emotionen gehört? Die schlauen alten Chinesen haben damals schon festgestellt, dass z.B. wenn wir tieftraurig und verzweifelt sind und diese Gefühle über längere Zeit nicht verarbeitet werden können, unsere Bauchspeicheldrüse in Mitleidenschaft gezogen wird. Oder unsere Leber, bzw. unsere Gallenblase: „Da kommt einem die Galle hoch“, sagt ein Sprichwort. Leber und Galle wird die Wut zugeordnet.
Wie viele Leute kennst Du, die schon ihre Gallenblase lassen mussten?

Lasst doch mal Revue-passieren, ob die sich nicht schon ziemlich lange ernsthaft über etwas ärgern mussten.

Aber warum muss ich nun eigentlich weinen, nur weil du meinen Ellenbogen angefasst hast?

Nun, in diesem speziellen Fall, wurde ein Patient überfallen, stürzte und fiel auf den Ellenbogen. Dieser tat immer noch weh, obwohl sogar eine Knochenprellung längst hätte verheilt sein müssen.

Als wir dann behandelten, ich schließlich am Arm angekommen war und die Stellung des Ellenbogengelenks korrigieren wollte, liefen plötzlich die Tränen und das ganze schlimme Erlebnis sprudelte hervor. Der Schock, die Angst, die Wut, die Hilflosigkeit der Situation waren da eingraviert. Durch die Berührung und die sanfte Korrektur konnten sie losgelassen werden.

Das Gleiche kann bei OP-Narben passieren, oder auch ganz ohne erkennbaren strukturellen Zusammenhang von Erlebnis und Verletzung.

Sieht der Körper sich dann in der Lage, die Emotionen herzugeben, wird er das tun. Und das Erlebnis kann im Kopf verarbeitet werden.

Punkt 2 – meine Seite

Bin ich nun Psychologe, oder was? Nein, natürlich nicht.

Aber ich bin die, die dann da ist. Egal, was Du in so einer Situation brauchst, ob ich Deine Hand halten soll, aus dem Raum gehen soll, mir Deine Geschichte anhören soll, oder ein Taschentuch holen, glaub mir, Du wirst mir zeigen, was Du brauchst. Und ich werde, was es auch ist, gerne tun. Du bringst mich damit weder in Verlegenheit noch gehst Du mir auf die Nerven. Du belastest mich auch nicht. Lass es bei mir in der Praxis, hier ist es gut aufgehoben.

Ich spreche gerne mit Dir. Ich nehme Dir die Sorge, nicht ernst genommen oder belächelt zu werden. Brauchst du weitere Hilfe, gebe ich Dir gerne Kontakte, oder Tipps, wohin Du dich wenden kannst.

Es gibt nichts, was lächerlich oder unangebracht sind. Emotionen sind immer angebracht. Sie sind ein Teil von Dir. Sie zu unterdrücken oder negativ zu bewerten ist schädlich.

Deshalb wirst Du von mir auch nie eine negative Reaktion bekommen. Jede Emotion erstmal ganz fein so wie sie ist. Erst beim daraus resultierenden Verhalten tauchen die Probleme auf – aber das ist dann Aufgabe anderer. Ich bin ja kein Psychologe 😉

Denkst Du immer noch, Körper und Geist sind zwei getrennte Dinge?

Hast du dir schonmal anhören müssen, Dein Schmerz sei eingebildet?  Das ist „nur“ psychosomatisch!

Ganz ehrlich, wer heute sowas noch von sich gibt, darf zu Recht belächelt werden. Denk Dir Deinen Teil und sei gewiss, dass Deine Empfindungen schon ganz richtig sind.

Die Sache mit der Migräne

Migräne – Betroffene kennen es: Beim einen flimmern plötzlich silberne Fitzelchen vor den Augen, dem anderen wird schlecht, den Nächsten packen plötzlich rasende Kopfschmerzen und statt sinnvollen Sätzen kommt nur noch Wortsalat aus dem Mund. Der Tag oder die Woche wird zur Qual. Jalousien zu, ab ins Bett. Bitte lasst mich alle in Ruhe!

Oft durchläuft man dann eine endlose Serie an Untersuchungen und wird bei verschiedensten Fachärzten vorstellig. Nur um festzustellen, dass weder Neurologe noch HNO, noch Zahnarzt etwas Ernsthaftes finden können. Die Blutwerte und der Blutdruck sind super. Alles tutti.

Sehr frustrierend! Denn die Beschwerden sind ja immer noch da!

Woher kommen sie denn nun? Und warum mein Kopf so weh, ist mir so entsetzlich schlecht? Warum kann ich nicht mehr richtig sehen und die Ohren sausen?

Die einfache Antwort ist: weil das Gehirn Mätzchen macht.

 

Jeder von uns hat gewisse Neigungen in seinem Gehirn. Das schwimmt nicht nur brav in seinem Hirnwasser, sondern neigt und dreht sich unter verschiedensten Einflüssen.

Einige Neigungen haben wir schon als Zelle von unseren Eltern mitbekommen. Mit denen können die meisten von uns gut leben.

Schwieriger wird es, wenn wir äußeren Einflüssen ausgesetzt sind, die negativen Stress für Körper oder Psyche bedeuten.

Diese Einflüsse können sein, Stress im Job, mit dem Liebsten oder wem auch immer. Das kann ein Luftdruckwechsel sein, weil sich das Wetter ändert. Das kann Essen sein, das wir nicht gut vertragen, oder Chemikalien, denen wir ausgesetzt sind. Oder auch, und das ist ein Punkt, der stark unterschätzt wird: elektromagnetische Strahlung. Handy, Router, Telefon und Co können uns massiv in Bedrängnis bringen – vor jeder biochemischen Reaktion im Körper steht eine elektrische.

Sind wir also solchen Negativstressoren ausgesetzt, reagiert unser Gehirn damit, dass sich vorhandene Neigungen verstärken und/oder andere dazukommen.

Das führt dazu, dass einige Gehirnareale vermehrt unter Kompression geraten, andere gezogen werden. Durchlässe in oder zwischen Knochen, die Nerven oder Blutgefäße beherbergen, werden kleiner und drücken auf diese Gefäße und Nerven.

Je nachdem welche Areale komprimiert werden, haben wir verschiedene Symptome und Schmerzstellen.

Kippt das Gehirn zum Beispiel stark nach vorne, wird der Sehnerv komprimiert und leitet schlechter. Wir bekommen Sehstörungen. Außerdem wird der präfrontale Kortex, also der Gehirnteil hinter der Stirn an das Stirnbein und Keilbein gedrückt. Der entsprechende Nerv, der hier für die Schmerzwahrnehmung zuständig ist, fängt an zu feuern und wir spüren den Schmerz hinter der Stirn oder an den Schläfen. Außerdem leiden unsere Aufmerksamkeit und unser klares Denken.

Was gleichzeitig noch passiert ist, dass unsere harte Hirnhaut nach vorne gezogen wird und hinten am Kopf das Foramen Jugulare zusammenzieht. Dieser Ausgang aus dem Kopf liegt hinter den Ohren links und rechts an der Unterseite des Schädels. Er beherbergt unter anderem die Vena Jugularis, die 70% des venösen Blutes zum Herzen zurück transportieren soll und den Nervus Vagus. Der wiederum ist für die Steuerung unserer Brust- und fast aller Bauchorgane zuständig. Und zwar für die parasympathischen Vorgänge: Herzschlag wird langsamer, Atmung wird ruhiger, die Organe fangen mit der Verdauung an.

Wird er komprimiert, kann es sein, dass uns schlecht wird, denn er bringt dann nicht mehr die richtigen Informationen an. Oder wir bekommen Durchfall und sind unruhig.

Gleichzeitig hat die Vena Jugularis weniger Durchfluss. Der Druck im Kopf steigt, die Schmerzen werden noch schlimmer und die Ohren fangen an zu sausen.

Die gute Nachricht ist: ein neurointegrativer Osteopath kann das korrigieren, sodass man endlich aus diesem Kreislauf ausbrechen kann.

Wenn ich zu weit weg bin, hier die Liste meiner Kollegen:

Verbandsliste

Osteopathie Basics

Grundsätzlich ist es die Aufgabe eines Osteopathen, die Beschwerden eines Patienten in einen Kontext zu setzen. Das heißt, der ganze Mensch wird angeschaut.